Zurück
Martin Buchholz - Abschiedstournee


Martin Buchholz - Abschiedstournee

Irgendwann ist halt Schluss. Zum allerletzten Mal wird Kabarettist Martin Buchholz mit seinem neuen Programm „Alles Lüge - kannste glauben!“ auf der Bühne stehen.

 

Wie gewohnt funzelt er in die düstersten Winkelzüge der öffentlichen Lügen, also der „alternativen Fakten“, die er als alter Naiver alternativ immer wieder falsch versteht. Gründe und Hintergründe leuchtet er satirisch aus - nicht ohne die Hoffnung, dass dem einen oder der anderen bei seinen satirischen Irrlichtereien tatsächlich ein Licht aufgehen könnte. Eine Hoffnung, die wahrscheinlich hoffnungslos pubertär ist. Allerdings geht es ihm längst nicht mehr um pubertäre Pickel, die er ausdrücken will. Nein, pervers wie er nun mal ist, will er sich selbst ausdrücken – und zwar möglichst präzise, auf den Punkt gebracht, also pointiert. Pointen, die hoffentlich im Hirn seines Publikums hie und da einen erhellenden Punkt setzen.

Eine solche Pubertät ist nun, wie Martin Buchholz gelegentlich in Rezensionen lesen darf, keinesfalls „altersgerecht“, wenn einer die 75 überschritten hat. So wird er als inzwischen älterer Knabe immer wieder erfolglos zur Altersweisheit ermahnt. Wie dem auch sei: Es wird Zeit für ein Goodbye! Martin Buchholz verabschiedet sich von den Brettern, allerdings nicht von jenen, die allzu viele als Modeschmuck vorm Kopp tragen. Die wird er auch fürderhin zu entbrettern versuchen, aber mit anderen Methoden, an anderen Projekten arbeitend. Nach 35 Jahren Kabarett will er etwas Neues, etwas Anderes ausprobieren. Kurz: Er will sich mal wieder selbst ausprobieren. Eben: Pubertät.

„Alles Lüge – kannste glauben!“ ist ein hinterhältiger Titel in diesem Zusammenhang. Aber mal ganz ehrlich, ungelogen: Glauben Sie einfach an Buchholz! Besser lügen kann keiner.

 

DIE LETZTEN TERMINE:

Do, 18.01.2018, 20 Uhr, Alma Hoppes Lustspielhaus, Hamburg

Fr, 19.01.2018, 20 Uhr, Alma Hoppes Lustspielhaus, Hamburg

Sa, 20.01.2018, 20 Uhr, Wühlmäuse, Berlin

Sa, 27.01.2018, 20 Uhr, Wühlmäuse, Berlin